Zukunftsmusik

Komödie nach einer Idee von Michaela Bauer

Adrian lebt in einer wunderbar durchorganisierten Welt. Er wird 100 und wir schreiben das Jahr 2060. Dank Lofogeria, der Genwunderpille, hält sich Adrian seit Jahrzehnten jung und geschmeidig. Die Erfindung des Moratoriums macht es zudem möglich, dass er weiterhin Kontakt zu seiner verstorbenen Frau hält.

 

Ansonsten gibt es für ihn nur wenig Abwechslung, deshalb ist ihm der Besuch vom merkwürdigen Nachbarn Jojo willkommen. Dieser aber sucht in Adrians Wohnung nicht nur sein Zwergkrokodil, sondern vor allem Zugang zu dessen Computer. Mangels telepathischer Fähigkeiten versucht Jojo nun auf diesem Wege Dr. Lofo zu enttarnen.

 

Schwarzhumorig und heiter spielt Zukunftsmusik mit dem «Was wäre, wenn ...?»

 

Wegen Covid-19 wird Zukunftsmusik erst im kommenden Jahr aufgeführt werden.

Bildergalerie

Fotos Helmut Bär

Spiel: Claudia Bick-Weisshaar, Waltraud Graulich, Ruth Hättenschwiler, Manfred Küttel, Isabel Schenk, Manuel Schweiss, Myrta Steinmann, Cornelia Vannier, Patricia Venturini

 

Sprecher: Gerhard Beck, Michaela Bauer, Markus Bauer

Regie: Michaela Bauer

Assistenz: Athina Stathakis

 

Technik: Robin Werthmüller, Pit Scheurer

Video / Tondesign: Markus Bauer

Ausstattung: Markus Heer

 

Grafik: Andi Metzger

Produktionsleitung: Katharina Tissot


 

Wegen Covid-19 sind die Vorstellungen des Stücks auf das kommende Jahr verschoben.  

 

  


 

 

 

 

 

Produktion theagovia theater

Theaterhaus Thurgau

beim Bahnhof Weinfelden

wir danken für die Unterstützung:

Stadt Weinfelden

Kulturpool Mittelthurgau

Kulturstiftung Ottoberg

Migros Ostschweiz

TKB Jubiläumsstiftung

Dr. Heinrich Mezger-Stiftung

Bürgergemeinde Weinfelden


Termine:

 

Alle Vorstellungen von Zukunftsmusik in 2020 sind wegen Covid-19 abgesagt.